1000% mehr Conversion durch optimierte Landingpage

Werbung zu schalten wird immer teurer. Egal ob Adwords Textanzeigen, Google Product Listing Ads, In-Feed Social Media Ads, Recommended Content, Editorial Ads oder die klassischen Banner – selbst wenn die Werbung gut konzipiert, gut umgesetzt und intelligent mit hohen Klick-Raten eingesetzt wird, können Sie mit Online-Werbung massiv Geld verbrennen.

Entscheidend nach der Erzeugung eines massiven Traffic-Stromes ist die Conversion-Rate, also der Anteil der Besucher Ihrer Seiten bzw. Ihrer Landingpage, die am Ende wirklich kaufen und Ihre Werbe maßnahmen (mit mindestens einem kleinen Profit) refinanzieren.

Dabei ist nicht nur Qualität und Preishaltigkeit Ihres Produktes entscheidend, sondern zum großen Teil auch Ihre Präsentation:

Der Vortrag zählt – Landingpage mit hoher Conversion

Mit „Vortrag“ ist natürlich gemeint, wie Sie Ihr Produkt präsentieren, wie wohl und richtig sich der Kunde auf Ihrer Seite fühlt, wie einfach Sie es dem Kunden machen, Ihr Produkt zu kaufen…

Das heißt, Ihre Landingpage muss extrem gut auf Ihre Zielgruppe und das Produkt abgestimmt sein und technisch einwandfrei funktionieren. Deshalb sollten Sie sich Profis oder professionelle Software bzw. Vorlagen zur Erstellung Ihrer Landingpage suchen. Erstellen Sie nach Möglichkeit zwei Landingpages und testen diese permanent mit einem A/B Splittest.

Ressourcen Landingpage Template + Splittest

Landingpage Templates für kleines Geld: http://t3n.de/news/landingpage-templates-502234/
Landingpage erstellen & (Split) testen: http://wordpress.org/plugins/landing-pages/
Splittest Club mit kostenlosem „Conversion-Training“: https://www.splittest-club.com/club/

Hat der Beitrag weiter gebracht? Dann kommentiere und like this!

 

PLAs gegen Adwords Express – Wie man mit AdWords Geld vernichtet

Worauf setzen? Product Listing Ads oder Lokale Anzeigen mit Adword Express oder beides? – ein kleiner Praxis Test 😉

Als Seitenbetreiber musst Du Dich ständig Deiner Konkurrenz erwehren, besonders dann, wenn Du mit einem Online-Shop Deine Produkte an den Mann und die Frau bringen möchtest. Leider ist es so, dass Du in der Vergangenheit die Suchmaschinenoptimierung vernachlässigt hast, weil Du dachtest, dass Du das schon alles selbst alles kannst… (war wohl nix)

Also musst Du nun zwangsläufig eine der vielen schönen Werbemöglichkeiten von Google nutzen: In der Vergangenheit gab es ja noch die kostenlose Möglichkeit, seine Produkte auf Google Base (Google Shopping) listen zu lassen. Aber auch das ist Geschichte. Google verlangt seit Mai Geld für das Produktlisting. Noch dazu stellt Google jetzt hohe Qualitätsanforderungen an die eingereichten Produkt-Feeds. Werden diesbezüglich zu viele Fehler erkannt, werden die Produkte zwar noch gelistet, aber viel schlechter und zu einem hohen Preis.

Da kommt die Google-Post (über den konventionellen Hausbriefkasten) gerade recht und sogar mit 75 EUR Gutschein für Adwords Express! Yeeaaah…. einfach und billig! Das wollen wir! 😀

Gesagt … getan…. Business Maps Profile vervollständigen und ein paar Zeilen für die Anzeigen schreiben. Sieht super aus…

Nach ca. 2 Wochen (und weiter rückgängigem Bestellaufkommen) dämmert es Dir. Du hattest doch da was mit AdWords gemacht ?????!!!

Schnell reingeschaut, und???? Das Guthaben ist aufgebraucht. Der CPC (Kosten pro Klick) beträgt 89 Cent. verdammt?

Was ist passiert?

Google hat Adword Express erfunden, um auch den im Internet-Marketing Versierten eine Möglichkeit der Bewerbung Ihres lokalen Geschäftes zu bieten. Wie üblich ergibt sich auch bei dieser Werbeform der CPC aus der Konkurrenzsituation (wie viele Advertiser bieten auf die gleiche Keyword-Kombination) und dem Qualitätsindex der beworbenen (verlinkten) Seiten. Zudem verwendet Google einen recht hohen Faktor für diese Werbeform, um richtig Geld zu verdienen (mit den Dummen kann man es ja machen).

Google Adwords Express lohnt sich also nicht wirklich. Bietet man seine Produkte und Dienstleistungen nur lokal an, fährt man mit „normalen“ Adwords Anzeigen besser. Jedoch ist zu beachten, dass die Website, welche die Handlungsaufforderung enthält, auch auf das Produkt-Keyword und das Orts-Keyword optimiert sind (siehe Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung). Die Formulierung der Anzeige sollte die Keywords ebenfalls proaktiv berücksichtigen.

Google Product Listing Ads

Hast Du einen Online-Shop, so wirst Du also um die Nutzung der PLAs nicht herum kommen. Da dieser Service in der Vergangenheit kostenlos war und Goolge hier sehr viele Werbekunden erwartet, sind die CPC sehr niedrig (ca. 15 – 20 Cent) Eine Rolle spielt hier natürlich auch, wie viele Produkte Ihr Feed enthält. Bei größeren Sortimenten von ca 10.000 Produkten können Sie mit Werbekosten von ca. 2000 EUR rechnen (verschieden ja nach Branche). Um diese kosten zu optimieren, empfiehlt sich als erstes, eine Konkurrenzanalyse. Wenn Sie über den Preis verkaufen müssen (und die meisten Shops müssen das), sollten Sie genau wissen, mit welchen Produkten Sie besonders konkurrenzfähig oder Alleinstellungsmerkmale bieten können. Das Feintuning erledigen Sie mit dem Conversion Tracking Tool von Google Adwords.

Beispiel für ROI Berechnung

Bei 1000 Klicks durch PLAs pro Tag, einer Conversionrate von 1% und einem Warenkorb von 100 EUR erzielen Sie ein Ergebnis von:

1000 EUR Umsatz pro Tag bei Werbekosten von 150 – 200 EUR…

Das ist natürlich noch kein sehr gutes Ergebnis, aber nicht unrealistisch…

Verbessern Sie Ihre Conversionrate auf 2% und Ihren Warenkorb auf 120 EUR lautet das Ergebnis:

2400 EUR Umsatz pro Tag bei 150 – 200 EUR Werbekosten… nicht schlecht 😉

Fazit

Es ist sehr wichtig, die einzelnen Google Werbeformen gegeneinander abzuwegen und sich mit Ihnen eingehend zu beschäftigen. Die Messung der Ergebnisse ist obligatorisch. Nur so ist ein wirtschaftlicher Erfolg mit Google Product Listing Ads oder lokal ausgerichteten Google Ads möglich.