Google Plus vs Facebook – Suchmaschinenoptimierung Level Plus

Google Plus vs Facebook – die ersten Vergleiche
Suchmaschinenoptimierung Level Plus

Google versucht mit Google Plus verlorenen Boden wieder gut zu machen, nachdem der Suchmaschinenkonzern in seinem Kerngeschäft nach Zugriffszahlen von Facebook in den USA bereits überholt wurde… und schlägt sich nicht schlecht. Look and Feel des neuen Google-Dienstes können begeistern. Was aber viel wichtiger ist, in Google Plus sind einige zukunftsweisende Visionen bereits funktional umgesetzt, während negative Entwicklungen des Konkurrenten gar nicht umgesetzt wurden.

So gibt es bei Google Plus keine sinnlose Freunde-Sammelei und der Grundgedanke der Kategorisierung von Kontakten ist wesentlich besser und intuitiver umgesetzt worden. Google führt mit Google Plus viele sinnvolle Dienste aus dem eigenen Hause wie Blogger, Google Busz, Google Profiles, Picasa und Plus1 zusammen, welche schon bisher äußerst interessant auch für Suchmaschinenoptimierer waren. Die Verteilung von Informationen über das eigene Business und das eigene Produkt werden damit weiter vereinfacht. Duch die eingeführten Circles können Informationen nun wesentlich targetierter „verteilt“ werden, einen vorherigen sinnvollen Netzwerkaufbau voraus gesetzt.

Google Plus sieht sich offiziell natürlich nicht als Facebook-Konkurrent. Dies ist bezeichnend, denn Google will keine Kopie der Allerwelts-wer-ist-mit-wem-„befreundet“-Community sein und denkt weiter. Nur so kann Google Plus das verlorene Terrain wieder gut machen. Überholen ohne Einzuholen ist die Devise. Man integriere seine besten Medien-Dienste in eine Facebook-DNA und würze mit Twitter nach, Fehler etablierter Dienste vermeidend. Facebook wird in jedem Fall einen großen Teil seiner Nutzer auf inaktiv setzen dürfen.

Für die Suchmaschinenoptimierer heißt es nun, testen, testen, testen…doch warum sollte das, was mit Facebook, Buzz, Blogger und Twitter funktionierte, mit Plus nicht mehr funktionieren? Meine Prognose: Sinnvolles Online-Marketing ohne Google Plus wird in einem Jahr undenkbar sein 🙂

Dipl.-Inf.(FH) Medieninformatik Ralf Lieder

Die 20 Grundregeln der Suchmaschinenoptimierung Teil 1-5/20

Richtige Suchmaschinenoptimierung, auch als SEO bezeichnet, ist eines der beliebtesten Gesprächsthemen von Webseiten-Betreibern, die im Internet ihr Geld verdienen wollen oder müssen. Der Unterschied zwischen einer erfolgreichen (suchmaschinenoptimiert)Website und einer weniger erfolgreichen Internetpräsenz ist meist in richtig eingesetzten Schlüsselwörter (Keywords) und Phrasen (Keywordkombionationen) auf der Seite selbst zu finden.
SEO-Techniken wirklich zu kennen und richtig einzusetzen, ist eine gewaltige Aufgabe, vor allem für diejenigen, die nicht mit dem Konzept von Suchmaschinen und Suchmaschinenoptimierung vertraut sind. Die folgende Liste erklärt die 20 grundlegenden Techniken zur Suchmaschinenoptimierung, die man unbedingt beachten sollte, wenn man seine Webseite erfolgreich in den Suchergebnissen (SERPs) vermarkten möchte.
1. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Website wird so programmiert wurde, dass Suchmaschinen die Inhalte auch lesen können. Suchmaschinen wie Google suchen nach Text, auffällige Grafiken und Layouts interessieren bei der Suchmaschinenoptimierung nicht. Das beste Web-Designs nützt Ihnen bei der Suchmaschinenoptimierung nichts, wenn niemand in der Lage, Ihre Website zu finden.
2. Jede Seite Ihrer Website sollte einen Titel-Tag und einen beschreibendem Text (meta-Tag Description) Ihrer Website enthalten. Im Titel-Tag und in der Description sollten die Keywords also unbedingt enthalten sein. Nicht der Name Ihrer Firma ist wichtig, sondern was Ihre Seite bietet bzw. was Sie verkaufen möchten. Denn wenn Ihr Name nicht schon sehr bekannt ist, so wird nach diesem Namen auch keiner suchen. Höchstwahrscheinlich sucht der Benutzer nach einem Produkt oder einer Dienstleistung. Diese Dienstleistung oder dieses Produkt sind die Keywords, die Ihr Title-Tag enthalten muss, nach denen also der Inhalt für die Suchmaschine optimiert werden kann.
3. Stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrer Domain nur eine Adresse verwenden, wenn Ihre Web-Seite mit und ohne dem Subdomain-Präfix „www“ erreichbar ist. Mit den Webmaster-Tools von Google können Sie auch festlegen, welche Domainadresse durch die Suchmaschine indexiert werden soll. Oder Sie leiten die zweite Adresse permanent (code 301) mittels Ihrer .htaccess-Datei um, dies ist die beste Lösung für eine gute Suchmaschinenoptimierung.
4. Vermeiden Sie bei der Gestaltung Ihrer Website zu viele Drop-Down-Menüs, verwirrende Imagemaps und den Einsatz von zu vielen Bildern. Wenn Sie solche Techniken jedoch verwenden müssen, so achten Sie darauf, dass die Links von der Suchmaschine auch gelesen werden können. Mit verschieden SEO-Online-Tools können Sie prüfen, ob Ihre Links gefunden werden.
5. Es spielt keine Rolle, welche Art von Website-Erweiterung, die Sie verwenden (html, htm. asp, php). Suchmaschinen können alle diese Web-Erweiterung lesen und sie haben damit keine Auswirkung auf die Suchergebnissen oder das Ranking Ihrer Website zu befürchten.
…. bald geht es weiter